Sonntag, 12. Februar 2017

3 Monate Vegan

Mein Fazit nach über drei Monaten "Vegan" ist richtig gut!

Ich habe viele nette Menschen kennengelernt, meine Blutwerte haben sich verbessert, ich vermisse keinen Käse und ich bin kommunikativer geworden. 

Dass tatsächlich schon über drei Monate vergangen sind, habe ich nicht wirklich gemerkt. Am Anfang habe ich es weitestgehend für mich behalten, da ich einfach für mich testen wollte, ob ich es überhaupt kann und will. Obwohl ich nicht wirklich Angst hatte es nicht durchzuhalten, denn meine Überzeugung steht an erster Stelle. 

Die Entzugserscheinungen hinsichtlich des Käseverzichts haben sich nicht eingestellt. Ich habe zwei Mal Käse vermisst aber nicht so sehr, dass ich es nicht aushalten konnte und inzwischen ist mir der Käse total egal. Ich habe vegane Käsescheiben probiert, die mir aber immer noch nicht schmecken und eine Lasagne mit veganem Käse überbacken, der ganz ok war, aber darauf kann ich in Zukunft auch gut verzichten. Zum Glück gibt es noch genug andere Nahrungsmittel.

Nachdem ich in meinem Umfeld mitgeteilt habe, dass ich den Kuchen (mit Milch und Ei) nicht essen werde oder auf der Weihnachtsfeier meinen eigenen Salat mitbringe, musste ich mir einiges anhören. Aber einige waren auch wenig überrascht oder neugierig, offen und vorurteilsfrei. Manche denken sich ihren Teil (sieht man an den Blicken), andere bombardieren mich mit Fragen oder drücken dumme Sprüche. Zu Weihnachten habe ich einige Bilder der Fleischbraten und nichtveganen Nachspeisen bekommen, aber damit kann ich leben. Mein Weihnachten bestand aus vollständig veganen Gerichten, denn ich habe alles selbst gekocht und fand mein Essen ziemlich gut und gelungen. Meine Familie fand es anders, meine Freunde waren offen und haben das Essen genossen. Eine meiner Kolleginnen hat mir einen veganen Nudelsalat zur Weihnachtsfeier gezaubert und ein Kollege extra einen veganen Kuchen gebacken, nur wegen mir!

Auch Essen gehen ist kein Problem. Da hatte ich etwas Bedenken, aber es gibt inzwischen so viele Möglichkeiten auch in Restaurants, die vegane Gerichte anbieten, dass es völlig stressfrei ist. Selbst auf dem Weihnachtsmarkt gab es ein veganes Angebot.

Beim Bäcker frage ich jetzt bei jedem Brötchen oder Brot was es genau beinhaltet, im Geschäft lese ich die Liste der Inhaltsstoffe, aber das schadet nicht sich damit intensiver zu beschäftigen und bisher waren alle freundlich. Außerdem habe ich viele andere vegane Menschen kennengelernt, die alle nett und offen waren. Jede Frage beantwortet haben und sehr herzlich sind. Man fühlt sich verbunden und es macht Spaß gemeinsam vegane Torte zu essen oder beim veganen Brunch Neues auszuprobieren. Natürlich geht es nicht nur um Essen sondern auch die Frage warum man denn auf tierische Produkte verzichtet. Es ist richtig und wichtig sich damit auseinander zusetzen.



Ich bereue meine Entscheidung keine Sekunde und freue mich, dass ich vegan lebe. Jeden Tag mache ich mir mehr Gedanken darüber und glaube, es gibt noch vieles was ich selbst ändern kann. Nicht nur die Ernährung sondern mein komplettes Leben betreffend. Mein Duschgel ist vegan, meine neuen Schuhe tierleidfrei und es gibt so viel worüber ich noch nachdenke und es ändern möchte.

Habt keine Angst, einfach machen!

Liebe Grüße
Razi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen