Mittwoch, 10. September 2014

Kürbissuppe

Da bin ich wieder. Leider hat es in den letzten Tagen gar nicht mit dem bloggen geklappt. Die neuen Azubis und meine restliche Arbeiten nehmen mich im Moment sehr in Beschlag. Und wie das so ist, kommt auch privat dann immer noch was oben drauf.

Aber heute gibt es mein veganes Gericht am Mittwoch. Passend zum Herbst habe ich einen Kürbis zerkleinert. Nachdem ich im letzten Jahr eine schlechte Erfahrung mit einem vergammelten Kürbis gemacht habe, war ich doch eher ängstlich. Aber hat super geschmeckt! Mein Tipp, auch ein angeschnittener Kürbis hält nicht ewig im Kühlschrank. Das wird mir nicht mehr passieren. Davor wird er verkocht!

Am liebsten esse ich meinen Kürbis gebacken aus dem Ofen oder als Suppe so wie dieses Mal.

Für zwei Personen nimmt man 1/2 Kürbis, 1 kleine Zwiebel, 2 Karotten und etwa einen 3/4 Liter Gemüsebrühe. Die Zwiebel klein schneiden und anbraten. Kürbis und Karotte in grobe Stücke schneiden und zu der Zwiebel geben. Kurz anbraten, dann mit Brühe auffüllen und etwa 25 Minuten in der Brühe garen. Petersilie dazu geben. 



Danach mit dem Pürierstab alles zusammenmatschen. Wems zu dickflüssig ist, kann jetzt noch etwas Wasser einrühren und aufkochen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat abschmecken.



Mir schmeckt die Suppe besonders gut mit Kürbiskernen oder Sonnenblumenkernen. Dazu habe ich noch eine Veggi-Salami klein geschnitten und in die Suppe hüpfen lassen.



Wärmt, ist leicht süß und schmeckt einfach nur nach Herbst.

Liebe Grüße
Razi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen