Donnerstag, 6. Februar 2014

Bangkok

Das neue Jahr ist schon recht turbulent. Erst der Besuch in Hamburg, ein neuer Job und schon geht es wieder weiter. Diesmal ein schon lange geplanter Urlaub nach Thailand!

Zwei Wochen, ein langer Flug, erster Stopp in Bangkok, danach weiter auf die Insel.


Davor war natürlich einiges zu organisieren. Unterlagen anfordern, Koffer packen, Bikini im Januar kaufen. Alles nicht so einfach. Und dann noch ständige Unruhen und Aufstände in Bangkok.


Dennoch war alles gut und die Demonstrationen waren alle meist friedlich. Zweimal stand ich mittendrin, aber es war mehr wie ein großes Openair Festival als eine politische Demo. Überall Zelte auf den Straßen, viele Straßen wurden blockiert mit schwingenden Fahnen und Verkaufsständen überall. Das Hotel in Bangkok war auch nur einige Straßen weg von einem dieser Demopunkte.

Bangkok selbst ist sehr hektisch, viel Trubel auf den Straßen, viele Touristen. Man sollte sich nicht kurz mit der Karte an die Straße stellen um einen Überblick zu bekommen, denn dann wird man von Taxifahrern eingesammelt ohne kaum etwas sagen zu können. 


raziswelt © 2014

Die lustigste Fortbewegungsmittel sind Tuk Tuks. Sollte man ausprobieren, aber nur für kürzere Strecken oder mit Mundschutz, denn die Abgase sind wirklich übel. Gute Nerven sind auch wichtig für die Fahrt, egal ob  mit dem Taxi, Bus oder Tuk Tuk. Einfach, billig und schnell kommt man mit der U-Bahn oder dem Skytrain weiter. Vom Flughafen in die Stadt sind wir mit dem Airport Rail Link gefahren, das war unkompliziert und schnell und man konnte den Stau umfahren, der wegen der Straßenblockaden wirklich schlimm war. 

Ansehen sollte man sich auf jeden Fall den liegenden Buddha, er ist gigantisch und wunderschön. Pflicht sind für Männer lange Hosen und für Frauen bedeckte Schultern, wer das berücksichtigt kommt in die Tempelanlagen und kann die schönen, glitzernden und goldenenen Schönheiten bewundern. Ohne Schuhe natürlich!


raziswelt © 2014

Wirklich schön ist auch der Königspalast. Eine tolle Anlage mit soviel Gold, dass man nicht mehr weiß was man zuerst fotografieren soll. Abgeschirmt von dem Trubel, der Hektik, dem Müll, dem Chaos. 


raziswelt © 2014


raziswelt © 2014

Bei den Sehenswürdigkeiten gibt es leider keinen Skytrain oder eine Bahn. Dort fährt man am Besten mit dem Boot auf den Klongs. Das ist auch günstig und wieder eine andere Möglichkeit die Stadt zu sehen. 


raziswelt © 2014


raziswelt © 2014

Chinatown ist wieder anders, noch bunter und mit verrücktem Essen an jeder Ecke. Wer mutig ist, sollte dort etwas ausprobieren und einkaufen. 

Zum Shoppen und Sehenswürdigkeiten ansehen, lecker Essen und zum Eindrücke verarbeiten sollte man mindestens drei Tage einplanen. 

Bei sehr günstigen Fahrten mit dem Taxi sollte man aufpassen, wohin man gebracht wird und wenn man planlos angesprochen wird wohin man will, sollte man aufpassen auch dort hinzukommen, wo man hin wollte. Ansonsten ist die Stadt wirklich beeindruckend, auf Touristen auf jeden Fall eingestellt.

Liebe Grüße
Razi

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen